Aktuell

 

Besitzerinnen und Besitzer von ZVV-Abonnementen erhalten eine Entschädigung, weil sie ihr Abo aufgrund der Coronakrise nicht wie gewohnt nutzen konnten bzw. können. Persönliche Jahresabonnemente, die am 10. Mai 2020 gültig sind, werden automatisch um 15 Tage verlängert. Monatsabonnenten erhalten einen Rabatt von 15 Prozent auf den Kauf des nächsten Monatsabonnements. Mit dieser Entschädigungslösung, die in der gesamten Schweiz umgesetzt wird, möchte sich der ZVV bei seiner Stammkundschaft erkenntlich zeigen.

Ab dem 11. Mai 2020 gilt im ZVV grösstenteils wieder der reguläre Fahrplan. Gleichzeitig sind Reisen mit den Verhaltensempfehlungen für den öffentlichen Verkehr wieder besser möglich. Fahrgäste, die ihr Abo in den Wochen zuvor nicht wie gewohnt nutzen konnten, entschädigt die Schweizer öV-Branche mit insgesamt über 100 Millionen Franken. Dies macht die öV-Branche, obwohl sie sich selber in einer schwierigen Situation befindet: Die Verkehrsunternehmen erbringen im Auftrag des Bundes seit Beginn der Krise einen Grossteil des regulären Angebots, derweil sie einen Fahrgastrückgang von rund 80 Prozent und drastische Einnahmenausfälle bei praktisch gleichbleibenden Kosten verzeichnen.

Jahresabonnemente
Die persönlichen ZVV-Jahresabonnemente werden einmalig und automatisch um 15 Tage verlängert. Es ist somit kein Gang zum Schalter notwendig. Voraussetzung für eine Verlängerung ist, dass das Abonnement am 10. Mai 2020 gültig ist. Wann das Jahresabonnement angelaufen ist, spielt keine Rolle. Somit profitieren auch Fahrgäste, die bis zum 10. Mai ein neues Jahresabonnement kaufen, von den 15 Zusatztagen.
Entschädigt werden auch Inhaberinnen und Inhaber eines übertragbaren Jahresabonnements, wobei hier aus technischen Gründen keine automatische Verlängerung möglich ist. Die betreffenden Abonnentinnen und Abonnenten werden vom ZVV informiert.

Monatsabonnemente
Personen, die am 17. März 2020 ein gültiges, persönliches ZVV-Monatsabonnement besassen, erhalten vom ZVV einen Rabattgutschein in der Höhe von 15 Prozent für den Kauf ihres nächsten Monatsabonnements. Der Gutschein kann in der ZVV-Ticket-App oder im ZVV-Ticketshop eingelöst werden. Wer keinen Zugang zum ZVV-Online-Angebot hat, kann das rabattierte Abo via Kundendienst ZVV-Contact kaufen.
Übertragbare Monatsabonnemente, die am 17. März 2020 gültig waren, berechtigen ebenfalls zu einem einmaligen 15-Prozent-Rabatt auf den Bezug eines neuen Abonnements. Der Bezug erfolgt am Schalter oder via Kundendienst ZVV-Contact. Das alte Abo muss dabei vorgewiesen werden.

Z-Pass- und weitere Abonnemente
Z-Pass-Jahresabonnemente werden automatisch um 15 Tage verlängert. Die Z-Pass-Monatsabonnenten werden über die genaue Ausgestaltung der Entschädigung noch informiert. Für BonusPässe und Spezialabonnemente wurden spezifische Lösungen gefunden. Diese Lösungen sowie Antworten zu weiteren Fragen sind auf www.zvv.ch/coronavirus-abo aufgeschaltet.

 

 

Rücktritt per Ende September 2020: Stadträtin Barbara Günthard-Maier  (Bild: Screenshot Toponline/Medienkonferenz)

Der "Rote Turm" in Winterthur bleibt weiterhin eingerüstet! Gemäss dem Instragram-Portal @INSIDEZHAW verzögern sich die Sanierungsarbeiten der riesigen Hausfassade weil die Stadt Winterthur die ursprüngliche Fassaden-Ansicht erhalten will.

 

 

 

 

Mehrzweckanlage Teuchelweiher Winterthur: Stadträtin Barbara Günthard-Meier dankt für den Militäreinsatz in der Corona-Krise. (Bild: pd)

Sicherheitsvorsteherin Barbara Günthard-Meier hat am Gründonnerstag im Namen des Stadtrats und zusammen mit Vertretern des Winterthurer Stadtführungsstabs eine hohe Delegation des Spitalbataillons 75 und der Sanitätskompanie 7 empfangen, u.a. Major Tobias Marthy und Oberleutnant Jan Rossi. Die Sanitätskompanie 7 ist vor dem Hintergrund der Corona-Krise bis auf weiteres in der ehemaligen Kaserne Teuchelweiher stationiert und unterstützt von dort aus Gesundheitseinrichtungen in der gesamten Ostschweiz und der Stadt Zürich.

Das Spitalbataillon und mit ihnen der gesamte Sanitätsdienst hält sich bereit, um im Ernstfall das zivile Gesundheitswesen zu unterstützen. Ziel ist es, Menschen zu helfen. Im Rahmen des Einsatzes «Corona 20» ist die Sanitätskompanie 7 bis auf weiteres in Winterthur stationiert, um von dort aus die Gesundheitseinrichtungen in der gesamten Ostschweiz und in der Stadt Zürich falls notwendig möglichst rasch zu unterstützen. Es kümmert sich dabei insbesondere um die Grundpflege von Patienten oder führt Krankentransporte aus, um das zurzeit stark geforderte Personal zu entlasten.

Die Sicherheitsvorsteherin Barbara Günthard-Meier hat zusammen mit dem Kommandanten und dem Stabschef des Stadtführungsstabs eine hohe Delegation empfangen, um allen Spital- und Sanitätssoldaten für ihren wertvollen Einsatz zu danken und ihre grosse Wertschätzung auszudrücken.

 

 

 

 

Die Anzahl der wegen der Corona-Krise abgesagten Winterthur Veranstaltungen mimmt zu: Auch das Afro-Pfingsten-Festival vom 27. Mai bis 1. Juni 2020 wurde abgesagt. 

Die Regierung verbietet derzeit bis Ende April alle Veranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern. Die gegenwärtigen Umstände werden höchstwahrscheinlich zu einer Verlängerung dieser Frist führen.
Wir sind gezwungen, die Vorbereitungen sofort einzustellen und den Vorverkauf für die Konzerte zu stoppen, da bei längerem Zuwarten die Durchführung organisatorisch nicht mehr möglich ist und um gesundheitliche und finanzielle Risiken rechtzeitig zu minimieren.
 
2020 ist unser Jubiläumsjahr. Wir sind bereit, haben wunderbare Marktfahrer, die ihre vielfältigen Waren und Gerichte aus aller Welt nach Winterthur bringen. Ein grossartiges Line-up ist in der Reithalle am Start, gespickt mit einem aufregenden Rahmenprogramm, das es in sich hat. Eine tolle Fotoausstellung, viel Musik, Fashion, eine Kids-Talentshow….die Liste ist lang. Das Filmfestival und auch unsere neuen After-Parties stehen in den Startlöchern, um das Angebot wiederum zu komplettieren. Die  Jubiläumsparade ist aufgegleist, um afrikanisches Lebensgefühl noch schöner nach Winterthur zu bringen. All dies ist nun leider dieses Jahr nicht möglich.
 
Die Absage hat unmittelbare finanzielle Auswirkungen auf das Festival, auf unsere Künstler, Marktfahrer und Partner, die auf das Festival als Einnahmequelle angewiesen sind. 

Wir sind auf Spenden angewiesen. Wenn die Weiterführung des Festivals gesichert ist, werden wir erhaltene Spenden an Künstler und andere von der Absage betroffene Personen weiterleiten.

Wir danken im Voraus all jenen, die Afro-Pfingsten in dieser schwierigen Situation unterstützen.
 
Für unser Jubiläumsjahr haben wir und wohl auch Sie andere Vorstellungen gehabt. Wir nehmen unsere Verantwortung gegenüber unseren Partnern, Marktfahrern und Künstlern ernst und arbeiten an partnerschaftlichen Lösungen.

Wir danken allen unseren Partnern, unseren Helferinnen und Helfern für ihre grossartige Unterstützung in dieser herausfordernden Zeit!
 
Wir setzen alles daran, 2021 die dreissigste Ausführung von Afro-Pfingsten umso schöner, vielfältiger und fröhlicher werden zu lassen. 
So dass wir dann wieder zusammenkommen, uns begegnen und von einander lernen können. Emotional, sozial und – 2021 auch wieder - physisch.
 
Die Organisatoren der Afro-Pfingsten: Bleibt gesund! Zusammen für Afro-Pfingsten 2021! #Solidarity Afro-Pfingsten

 

 

 

 

Der beliebte Winterthurer Aussichtspunkt "Bäumliterrasse" wird zum Corona-Sperrgebiet.

Winterthur definiert erstes Corona-Sperrgebiet: Das «Bäumli» auf dem Goldenberg in Winterthur wird ab kommendem Freitag, 12.00 Uhr, gesperrt. Dies hat das zuständige Tiefbauamt gestützt auf die Verordnung des Bundesrats und das Strassenverkehrsrecht verfügt.  In den vergangenen Tagen stellte die Stadtpolizei Winterthur fest, dass sich ein Teil der Bevölkerung nicht an die vom Bundesrat vorgegebenen Regeln des Social Distancing hält. Aus diesem Grund hat der Kommandant des Stadtführungsstabs den Antrag gestellt, geeignete Massnahmen einzuleiten. Das zuständige Tiefbauamt hat in der Folge nun verfügt, dass die beliebte Aussichtsterrasse «Bäumli» auf dem Goldenberg im Nordosten der Stadt gesperrt wird. Die Sperrung weiterer Örtlichkeiten wird fortlaufend geprüft.

Diese Massnahme gilt ab kommendem Freitag, 12.00 Uhr, und für die Dauer der ausserordentlichen Lage gemäss Epidemiengesetzgebung.

 

 

 

Corona-Virus: Das Angebot im ZVV-Gebiet wird reduziert.

Corona-Virus: Aufgrund der aktuellen Situation hat der Winterthurer Stadtrat weitere Massnahmen angeordnet

Die Wahl ist getroffen: Samuel Roth übernimmt anfangs August die Führung von House of Winterthur.

Abgesagt: Der preisgekrönte Welterfolg "Bodyguard - Das Musical"  hätte bis am 12. April im Theater 11 in Zürich gezeigt werdem sollen.

Wegen dem Corona-Virus wurden die grossen Fasnachts-Aktivitäten in Winterthur abgesagt.

Die Winterthurer Frühlingsmesse WOHGA kann dieses Jahr nicht stattfinden.

Leserbild

Go to top